Richtlinien für ein gutes Miteinander in der fotocommunity

Wir alle sind Teil einer großen Gemeinschaft

Die Mitglieder der fotocommunity – also Du und jeder andere Fotoliebhaber, der in der fotocommunity aktiv ist – sind Teil einer großen Gemeinschaft. Die riesige Anzahl aktiver Nutzer macht die fotocommunity zu einem Spiegelbild unserer Gesellschaft. Wie auch im richtigen Leben, sind für ein entspanntes Miteinander Richtlinien notwendig, welche dieses Miteinander regulieren. Das alles ist uns nicht unbekannt, denn wir leben täglich im „real life“ nach bestimmten Konventionen, Regeln und unausgesprochenen Richtlinien.

Doch der „virtuelle Raum“ in dem wir uns in der fotocommunity bewegen, bringt einige Besonderheiten mit sich. Schon allein dadurch, dass wir uns hier nur schriftlich austauschen können und jegliche Mimik und Emotion fehlt, die beim direkten Austausch „face to face“ wichtige Zusatzinformationen liefert, erhöht in vielen Fällen das Konfliktpotenzial.  Auch verleitet die Anonymität einer online-Plattform schneller dazu, anders zu handeln, als dies bei realen Begegnungen der Fall wäre.

Wir möchten daher an dieser Stelle an einige selbstverständliche – Grundsätze erinnern, die in der fotocommunity ein besseres und entspannteres Miteinander ermöglichen.

Auf der anderen Seite sitzt ein Mensch!

 

Das geschriebene Wort…

Kommunikation ist schwierig und verletzende Worte sind schnell geschrieben. Deshalb halte Dir immer vor Augen, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt, der verletzt werden kann. Allein die Wortwahl kann viel dazu beitragen, das geschriebene Wort zu entschärfen.

Klare Feedbackregeln helfen dabei:

  • Feedback sollte so formuliert sein, dass es wertfrei ist. Es gibt kein „schlecht“ – es gibt nur „anders“!
  • Feedback sollte aus der Ich-Perspektive gegeben werden und nicht generalisieren. Vermeide daher Aussagen wie „Das ist schlecht!“ oder „Das ist Mist!“ Mit Formulierungen wie: „Aus meiner Sicht …“ oder „Ich denke, dass …“ kann inhaltlich das Gleiche gesagt werden, ohne eine allgemeingültige Aussage zu treffen.
  • Feedback sollte konstruktiv sein. Eine Kritik sollte daher immer mit „…, weil …“ fortgeführt werden. Nur so kann der kritisierte Nutzer Deine Meinung nachvollziehen und hat einen Ansatzpunkt für eigene Überlegungen.
  • Feedback ist gut! Nicht jede Kritik an deinem Bild oder an deinem Diskussionsbeitrag ist eine Kritik an Deiner Person! Feedback ist immer ein Anlass, über sich selbst nachzudenken.
„Hallo, ich bin der Neue“

Sicher kennst Du diese Situation: Du ziehst in eine neue Stadt, musst in einem neuen Team arbeiten und Dich am Anfang in dieser neuen Situation arrangieren und neue Freunde finden. Dieser Prozess kann schnell gehen oder langwierig sein – je nachdem, wie leicht es Dir (von den anderen) gemacht wird. In der fotocommunity haben sich in nun über 15 Jahren eigene Kommunikationsstandards und -wege entwickelt, die von neuen Nutzern erst erfahren und erlernt werden müssen.

Für die „fotocommunity“ sind neue Mitglieder wichtig, da sie neue Impulse setzen, frischen Wind in Diskussionen und verfestigte Standpunkte bringen und die Gemeinschaft frisch und lebendig halten. Du solltest es neuen Mitgliedern daher so einfach wie möglich machen, hier Fuß zu fassen.

„Die blöden Libellen-/Blümchen-/Eisenbahn-/Aktknipser“

Jeder Fotograf muss spezielle Fertigkeiten und Fähigkeiten entwickeln, um sein Motiv gut in Szene zu setzen. Sei es der Naturfotograf, der die Lichtverhältnisse der Natur kennen und nutzen muss und stundenlang im Ansitz auf den Eisvogel wartet oder der Akt-/Portraitfotograf, der Lichtsetzung im Studio und die Kommunikation mit dem Modell beherrschen sollte. Jedes Fotogebiet sollte daher als gleichwertig betrachtet werden, denn in jedem Bereich gibt es spezifische Aufgabenstellungen die bewältigt werden müssen.

Persönliche Abneigungen dürfen bei der Beurteilung von Fotos keine Rolle spielen. Aussagen wie: „Ich hasse Libellen – also Contra!“ bringen keinen Gewinn, da sie weder dem Fotografen helfen noch anderweitig zu einer konstruktiven Diskussion beitragen können.

„Jetzt zeige ich es Dir…“

Du hast Dich schon einmal über Beiträge anderer geärgert oder fühltest Dich persönlich angegriffen. Der schlechteste Weg ist, dies öffentlich auszutragen und andere User öffentlich anzuprangern oder unterschwellig zu mobben. Auch subtile Anfeindungen und Sticheleien verletzen und schmälern die Freude an der fotocommunity. Gewinnbringender ist es vielmehr, gerade auf Feedback zu den eigenen Bildern zu reagieren statt zu schmollen. Du freust Dich sicher auch darüber, wenn ein Nutzer auf deine ausführliche Bildkritik reagiert und so ein fruchtbarer Dialog entsteht. 

„Der Fotograf – der Künstler“

Ganz sicher bist Du stolz auf Deine Fotos die Du in der fotocommunity präsentierst. Du hast Dir viel Mühe beim Fotografieren gegeben, hast das Bild stundenlang in der Dunkelkammer entwickelt oder am Rechner bearbeitet und möchtest, dass dies von den Betrachtern deines Bildes auch honoriert wird. In einigen Fällen wird die Reaktion deinen Erwartungen entsprechen – in anderen Fällen jedoch nicht, denn jeder Mensch ist anders. Gerade so subjektive Vorgänge wie die Interpretation eines Fotos bringen oft kontroverse Meinungen zu Tage. Dies ist aber kein Anlass um zu schmollen oder wütend zu sein und „zurück zu schlagen“.

Die Kritik an deinem Foto ist ein Spiegel der Dir zeigt, wie andere Menschen dieses Bild sehen und interpretieren. Rückmeldungen zum Foto sind daher keine Wertung Deiner Person oder Deiner Fähigkeiten. Sie zeigen Dir nur, ob das Foto auch von anderen so wahrgenommen wird, wie Du es Dir vorgestellt hast – oder eben doch ganz anders. Und dies ist wieder ein perfekter Ausgangspunkt, über Dein eigenes Foto nach zu denken und zu überlegen, was Du beim nächsten Mal anders machen könntest.

„Das Forum – ein virtueller Stammtisch?“

In den Foren der fotocommunity drehen sich die Themen nicht allein um Fotografie, sondern es werden an dafür vorgesehenen Plätzen – z.B. dem „Members Talk“ – auch all die Dinge diskutiert, die uns in unserem täglichen Leben beschäftigen oder die uns persönlich wichtig sind. Da kommt es leicht zu hitzigen Debatten welches Kameramodell besser ist, welches Genre mehr Aufmerksamkeit verdienen sollte oder welche politischen Entscheidungen besser gewesen wären.

Auch hier gilt wieder: Auf der anderen Seite sitzt ein Mensch! Achte bitte darauf, dass Du in solchen Diskussionen Dein Gegenüber respektierst. Diskussionen können hart geführt werden. Es darf aber nicht passieren, dass Andere beleidigt, verleumdet oder angeprangert werden.

„Mein Statement als Plakat“

Die fotocommunity ist eine Plattform, auf der wir alle gemeinsam über Fotos diskutieren möchten. Du kannst sicher nachvollziehen, dass reine Textbotschaften keine Fotos sind und daher keinen Platz in der fotocommunity haben. Das bedeutet aber nicht, das Deine Meinung für uns keinen Wert hat. Wir freuen uns über konstruktive Kritiken, Verbesserungsvorschläge oder einfach über Dein Stimmungsbild, wenn es uns genau da erreicht wo wir es wahrnehmen: im Support Bitte sieh uns daher nach, wenn wir reine Textbilder aus der fotocommunity entfernen, denn die fotocommunity lebt von Bildern und ihren Motiven.

Wie kann die fotocommunity ein gutes Miteinander unterstützen?

Wir – das bedeutet das Community Management und die freiwilligen Community Manager – werden verstärkt darauf achten, ob und wie diese Grundsätze eingehalten werden und wie sich die Diskussionskultur innerhalb der fotocommunity entwickelt. Die fotocommunity versteht sich als Ort, an dem die einzelnen Nutzer die Inhalte eigenverantwortlich gestalten, dies kann nur gewinnbringend für alle sein, wenn diese Richtlinien eingehalten werden.

Beachte bitte: Ist der Punkt erreicht, an dem wir einschreiten müssen, können wir oft nicht mehr nachvollziehen wie ein Konflikt entstanden ist oder „wer angefangen“ hat. Wir werden daher die Situation so beurteilen, wie sie sich uns darstellt und behalten uns das Recht vor, entsprechend zu reagieren. Sollte sich ein Nutzer der fotocommunity so benehmen, dass er gegen die AGB der fotocommunity verstößt oder die Community Manager zu der Einschätzung gelangen, dass das Verhalten nicht mehr tolerierbar ist, werden wir Konsequenzen ziehen. Dies bedeutet konkret: Verwarnung, Abmahnung, Sperre und in letzter Konsequenz Ausschluss.

Es ist daher in Deinem eigenen Interesse und im Interesse aller, Konflikte nicht eskalieren zu lassen. Du hast es selbst in der Hand dafür Sorge zu tragen, dass Du Dich in der fotocommunity rundum wohl fühlst.